10 Jahre Tango und Gitarre

Das Instrumental-Projekt wurde Ende 2007 von den Gitarristen und Arrangeuren Ángel Colacilli und Leandro Coratella gegründet.

Seit ihren Anfängen stellen sie sich auf verschiedenen Bühnen und Milongas der Stadt Buenos Aires vor: CAFF (Club Atlético Fernández Fierro), Centro Cultural Torcuato Tasso, Usina del  Arte, Bar Notable “El Faro”, Centro Cultural de la Cooperación, Teatro de la Ribera, Teatro Orlando Goñi, Salta y Resto, Alliance Française, Centro Cultural Julián Centeya, La Ventanita de Arrabal, Milonga sin Gomina,  Oliverio Girondo, Almagro Tango Club, Café Vinilo, Sanata Bar, Café Goyeneche, Teatro Sergio Souza, Teatro Luz y Fuerza, unter anderen.

Auch in Radio- und Fernsehsendungen sind sie zu hören und zu sehen: “Tiempo de Show” (Radio del Plata), “Ayer Hoy Era Mañana” (FM2x4), “Tres Siglos” (FM2x4), “El Arranque” (FM 2x4), “Fractura Expuesta” (AM 590 Radio de las Madres), “Hoy Lloré Canción” (Radio de la Ciudad), “Banda 3.0” (Canal Metro), unter anderen.

Sie blicken auf zwei erfolgreiche Europa-Tourneen zurück (2016 und 2017), die sie mit dem Dichter und Sänger Juan Seren begehen. In Europa sind sie in Theatern, Musikclubs, Milongas, Kulturzentren und Radios aus Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, der Schweiz und Holland zu hören: Teatro Isabel La Católica (Granada, Spanien), Maison de l‘Argentine (Paris, Frankreich), Salone Estense – Casa Comunale (Varese, Italien), Alsterschlösschen Burg Henneberg (Hamburg, Deutschland), Kastel Haackfort (Vorden, Holland), Qbus Music Club (Leiden, Holland), Radiostudio des Kulturradios RaBe (Bern, Schweiz), Círculo Hispano-Alemán “Antonio Machado” (Köln, Deutschland), unter vielen anderen.

Sie spielen an wichtigen Festivals wie dem Internationalen Tangofestival der Stadt Buenos Aires (2014 und 2015), der XXVIII Ausgabe des Internationalen Tangofestivals in Granada (Spanien, 2016), dem Tangofestival von Valentín Alsina (2012) oder dem Festival Familia CAFF (2017), und treten auch in Tangozyklen auf wie dem Tango en Goyeneche (2010 - 2012), Verbenas en Sanata Bar (2011 – 2013), Jueves de Guitarristas en Salta y Resto (2016) oder dem Ciclo Resonancias der Alliance Française (2012).

Unter dem Namen “Los Hnos Romero y el Dr Púa Abajo” veröffentlichen sie 2012 gemeinsam mit dem Harmonikaspieler Javier Romero ihre erste Platte (Aufnahme im Studio „El Yeite“ von Néstor Basurto). Ángel Colacilli und Leandro Coratella übernehmen Gitarren, Arrangements und musikalische Gesamtleitung der CD. Die Gastauftritte übernehmen renommierte Künstler: Hernán “Cucuza” Castiello, Franco Luciani, Néstor Basurto, Maximiliano “Moscato” Luna, Juan Seren, Analía Sirio, Jorge Luis Latini, Maximiliano Cortez (34 Puñaladas) und Federico Aguzzi (Guitarra Surquera). Die Plattentaufe findet im Almagro Tango Club statt – mit allen Gastmusikern der CD und vor restlos ausverkauften Rängen.

Sie gewinnen 2013 den Preis „Hugo del Carril“ in der Kategorie „Instrumentalensemble“ auch diesmal in Begleitung vom Harmonikaspieler Javier Romero. In derselben Kategorie gewinnen sie 2014 den „Pre-Cosquín“ von San Fernando, und nehmen am „Pre-Cosquín“ von Córdoba teil.

Als Studiomusiker nehmen sie 2012 mit dem renommierten Gitarristen, Sänger und Komponisten Néstor Barsuto „El Carmelitano“ auf, einen gato cuyano der argentinischen Folklore. Als Gitarristen und Arrangeure wirken sie 2010 am Vals „Ay mi vida“ der CD „Chamuyo Arisco“ von Fernando Bitter mit, und nehmen 2011 gemeinsam mit Lucas Ferrara und Maximiliano Cortez die Gitarren des Liedes „Con Sabor a Litoral“ für die CD „De Madrugada“ der Gruppierung „Chamuyeros“ auf.

Ende 2014 veröffentlichen sie gemeinsam mit dem Dichter und Sänger Juan Seren die Platte “Casa Cuore” als „Juan Seren y Los Púa Abajo“. Die beiden Gitarristen von „Los Púa Abajo“ übernehmen hier die Arrangements und die musikalische Leitung. Diese CD mit Kompositionen von Juan Seren nimmt einen Tango-Blickwinkel ein und geht auf andere Rhythmen wie dem Bolero, der Rumba Flamenca oder dem Candombe zu. Auch auf dieser Platte machen verschiedene Künstler mit: Ignacio Varchausky (El Arranque), Juan Subirá (Bersuit Vergarabat), Mariano González Calo (Astillero), Alicia Alonso (Astillero), Mariano Risso, Javier Romero und Nicolás Franco (Cachivache quinteto). Die Plattentaufe findet im Club Atlético Fernández Fierro mit allen auf der CD geladenen Musikern statt und findet wiederum Anklang bei Publikum und Medien.

Anfang 2017 veröffentlichen sie „Tango Sin Reservas“ als „Juan Seren y Los Púa Abajo“ (Aufnahme im „Eleven Palace Studio“ durch Federico Nicolao). Eine CD mit ausschliesslich neuem Tango, wobei grösstenteils Leandro Coratella die Musik komponiert und Juan Seren die Texte geschrieben hat. Die musikalische Leitung sowie Arrangements liegen wiederum bei Ángel Colacilli und Leandro Coratella. Diesmal ohne Gastauftritte gibt die Gruppe auf dieser CD ihre spontane Vision des zeitgenössischen Tangos. Der Klang ist dunkler, die Interpretation kräftiger und der live-Dynamik näher. Die Plattentaufe findet im Club Atlético Fernández Fierro statt und kommt einmal mehr überaus gut bei Publikum und Medien an.

Gegenwärtig bereiten „Los Púa Abajo“ ihre nächste CD vor, die ausschliesslich instrumentale Eigenkompositionen beinhält und für das 10jährige Jubiläum im 2019 erscheinen soll. Ausserdem planen sie ihre dritte Europa-Tournee für 2019.

ÁNGEL COLACILLI 

Wurde in Godoy Cruz (Mendoza) geboren. Gitarrist, Arrangeur und Komponist. Bandmitglied von „Los Púa Abajo“ und „Juan Seren y Los Púa Abajo“. Er stand mit dem angesehenen Gitarrenvirtuosen Hugo Rivas auf der Bühne (Quartett und Gitarrenorchester) sowie mit Guillermo Martel, und hat unzählige Sänger begleitet. Musiklehrer mit Abschluss am Konservatorium von Buenos Aires „Ástor Piazzolla“ und seit 10 Jahren Dozent an verschiedenen Schulen der Stadt Buenos Aires.

LEANDRO CORATELLA

Aus San Isidro (Provinz Buenos Aires). Gitarrist Arrangeur und Komponist. Bandmitglied von „Los Púa Abajo“ und „Juan Seren y Los Púa Abajo“. Er bildet ausserdem ein Duo mit dem Tangosänger Nelson Ibarra, und hat unzählige Sänger begleitet. Musiklehrer mit Abschluss am Konservatorium von Buenos Aires „Ástor Piazzolla“ und seit 12 Jahren in Primar- und Sekundarschulen tätig, wo er Musik unterrichtet und Chöre und Instrumentalensembles leitet.

Ph: Lorena Bortoluzzi
Facebook_logo.png
instagram png.png
1024px-YouTube_full-color_icon_(2017).sv
logo spoty 1.png